Cornelius Hartz

Mit einem Tichtennisball fing alles an

Dass Dr. Cornelius Hartz dunkle Geheinisse hütet, hatte der Dorfsheriff vermutet. Dass es so arg ist, erstaunte selbst ihn.

Das sagt Cornelius selbst über sich:

„Ich wurde 1973 in Lübeck geboren und lebe seit der Schulzeit in Hamburg. Unter anderem habe ich als Barmixer, Unidozent, Tontechniker und in der Reisebranche gearbeitet, und ich wurde in Hamburg in Klassischer Philologie promoviert. Heute verdiene ich mein Geld nur noch mit dem Schreiben, als freier Übersetzer und Autor von Romanen, Krimis und Sachbüchern. Nebenbei berate ich hin und wieder Autor*innen und Verlage.“

(Quelle: Homepage des Autors)

Die Lektüre des neuen Kriminalromans von Cornelius Hartz: ein Gewinn.

Ein Gewinn für Verspielte ist auch das KRIMI QUIZ aus dem Grupello-Verlag, das sich der Autor ausgegedacht hat. Schreibt bis zum 23. Juli 2022 eine E-Mail an info@mordby.de mit dem Betreff „KRIMI-QUIZ“. Unter den Einsendern verlosen wir dann das rätselhafte Meisterwerk unter Ausschluss des Rechtsweges. Ist ja schließlich eine Krimi-Seite hier.

Der gute Hirte

Ein Fall für Taifun Çoban

​Kriminalroman

 

Taifun Çoban arbeitet als Experte beim LKA in Kiel. Der 42-jährige Deutschtürke ist auf die Identifizierung von Toten spezialisiert. Als er nach Harmsbüttel gerufen wird, um an der Seite des Dorfpolizisten Wernersen zu ermitteln, weiß er nicht so genau, was er davon halten soll. Die Polizeiwache nebst Poststation bei den Wernersens im Wohnzimmer? Ein Polizist, der Türken und Araber über einen Kamm schert? Eine Polizistin, die Fanta Braun heißt und darüber lachen kann? Doch dann kommt Bewegung in den Fall rund um den Toten aus der Baugrube, denn Taifun kann ihn identifizieren und mit einem Cold Case in Verbindung bringen. Und – getragen von Wernersens Ortskenntnis und Fantas Humor – nimmt er es mit der eingeschworenen Dorfgemeinschaft auf.

Ullstein Verlag 2021, 304 Seiten; broschiert

12,99 EUR (eBook: 10,99 EUR)

 

(Quelle: Ullstein Verlag)

 

1 Kommentar

Kommentar schreiben